17. Mai – 30. August 2015 Eröffnung: 17. Mai 2015 (3 – 6 Uhr)
Die Arbeit von Gabriela Albergaria betrifft ein Gebiet: die Natur. Durch Zeichnung, Fotografie und Skulptur versucht der Künstler, die kulturellen und sozialen Überzeugungen rund um Bilder der Natur zu untersuchen und zu dekonstruieren. Albergaria baut auf diesen Konzepten mit Two Trees in Balance im Socrates Sculpture Park auf, wo sie eine 10 Fuß hohe Betonmauer errichtet hat, die mit zwei hängenden Bäumen geschmückt ist. Für den Künstler ist Two Trees in Balance „der Moment, in dem sich menschliches und natürliches Terrain kreuzen“.
Als Teil ihrer Installation hat Albergaria akribisch Dutzende von Ästen und Baumstümpfen, die aus ganz New York City geborgen wurden, zu zwei neuen Bäumen rekonstruiert, die sie diagonal über dem Boden an einem Stahlseil aufhängt. Jeder Baum schwebt zwischen der Wand und der Erde, balanciert in einem prekären Zustand durch sein eigenes gleiches Gewicht. Visuell impliziert das Stück schwebende Bewegung – gleichzeitiges Wachsen und Vergehen – und die Anstrengung, die erforderlich ist, um dieses Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Mit Two Trees in Balance manipuliert der Künstler vorgefasste Erwartungen darüber, wie das Natürliche aussehen sollte, sowie die fiktiven Überzeugungen, die wir verwenden, um die natürliche Welt zu beschwören.

Two Trees in Balance wurde im Sokrates-Skulpturenpark in eröffnet
Long Island City, Queens, am Sonntag, den 17. Mai von 3:00 bis 6:00 Uhr.

ÜBER GABRIELA ALBERGARIA

www.gabrielaalbergaria.com
Seit 1999 stellt Albergaria regelmäßig auf der ganzen Welt aus. Zu den jüngsten Einzelausstellungen gehören Galeria Vermelho, São Paolo und Hacienda La Trinidad Parque Cultural, Caracas, Venezuela (2013). Zu den Gruppenausstellungen zählen Prickley, tender and steamy, Artists in the Hothouse, Wave Hill Garden, Glyndor Gallery, New York (2014) und „Do barroco para o barroco – está a arte contemporânea“, Casa da Parra, Santiago de Compostela, Spanien (2013). Ihre Arbeiten wurden auf der 1a Bienal de Montevideo (2012); Do Not Destroy, Trees Art and Jewish Thought, Contemporary Jewish Museum, San Francisco (2012); Umgekehrte Position (Invertir la Posición), Galeria Wu, Lima, 2012; Ecológica, Museu de Arte Moderna de São Paulo (2010; kurs: the tree, Fuglsang Kunstmuseum, Toreby, Dänemark (2009). Residenzen umfassen den Wave Hill Public Garden and Cultural Centre (Winter Workshop 2012), Villa Arson, Centre National d' Art Contemporain, Nizza, Frankreich (2008) und dem Botanischen Garten der Universität Oxford in Zusammenarbeit mit der Ruskin School of Drawing and Fine Art, Oxford (2009/2010).

Albergaria nimmt derzeit an einer Residency bei Residency Unlimited in New York teil.

SERVICE

Das Ausstellungsprogramm 2015 des Parks wird teilweise mit großzügigen Mitteln von Bloomberg Philanthropies, Charina Foundation, Mark di Suvero, Sidney E. Frank Foundation, Maxine and Stuart Frankel Foundation for Art, Jerome Foundation, Agnes Gund, Lambent Foundation, Ronay and Richard Menschel, Ivana Mestrovic, The New York Community Trust, Plant Specialists, David Rockefeller Fund, Shelley und Donald Rubin, Mr. und Mrs. Thomas W. Smith, Spacetime CC; und Beiträge unseres Vorstands.

Diese Programme werden teilweise auch aus öffentlichen Mitteln des New York State Council on the Arts mit Unterstützung von Gouverneur Andrew Cuomo und der New York State Legislature und dem New York City Department of Cultural Affairs in Partnerschaft mit dem finanziert Stadtrat.