In ihrer künstlerischen Praxis 2016 Emerging Artist Fellow Elisabeth Tubergen untersucht, wie konstruierte Räume menschliches Verhalten beeinflussen. Für ihre jüngste Installation bei Socrates stellte sie sich eine Zukunft in Queens vor, wo, in ihren Worten: „Glastürme haben sich vom Wasser aus ausgebreitet und die Skyline mit ihren reflektierenden Fassaden verzehrt.“ Ihre Vision mag angesichts des beispiellosen Anstiegs der Luxusentwicklung rund um den Park nicht weit hergeholt sein. Tubergen stellt sich diese Gebäude mit privaten, verglasten Lobbys vor, die so gestaltet sind, dass sie die Menschen in Bewegung halten, und nicht mit Bögen oder Vorgärten, wo Menschen traditionell sitzen, reden, spielen und verweilen.

Tubergens Projekt mit dem Titel „Apparition“ ist teils Treppe, teils Landschaft und versucht, einen Übergangsraum zu schaffen, der diese Momente der Ruhe und Vermischung einfangen soll – Räume, fürchtet sie, sind in „Future Queens“ auf dem Weg zum Aussterben. Das Stück ist eine vierzig Fuß lange, sanft geschwungene Stufen- und Rampenstruktur, die mit grau gesprenkeltem Gummi bedeckt ist – eine Kombination aus Maßstab und Materialität, die zu anhaltender Interaktion und Freizeit einlädt.

Losgelöst von jedem klaren Bezug zu seiner Umgebung existiert „Erscheinung“ auch als nicht-utilitaristischer und psychologisch unbestimmter Raum. Tubergen versteht diese Ungewissheit als Auseinandersetzung mit Queerness als räumlicher, phänomenologischer Bedingung. „Zwischenräume zwischen öffentlich und privat bergen ein großes Potenzial für nicht-produktives, nicht-kapitalistisches Engagement – ​​Potenzial für Dissens, Dialog, Herumlungern, Spiel und Queerness … unbestimmter Raum ist queer“, beschrieb Tubergen die Installation.

Letztendlich betrachtete Tubergen ihr Projekt bei Socrates „als eine Weiterentwicklung meiner Absicht, feste Formen zu mobilisieren, um verschiedene Arten von Abständen, Objektorientierungen und Positionen zu erzeugen, und die Skulptur als ‚fortlaufenden Raum der Begegnung‘ weiter zu untersuchen“ – ein Ausdruck, der von geprägt wurde Michael Warner in Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit.

<VORHERIGES | WEITER>