Luftaufnahme des Modells für PN15 von Hélio Oiticica, kreisförmige Struktur mit gebogenen Wänden/Labyrinth

Creleisure Talk: Was ist im Untergrund verborgen?
Samstag, 18. Juni | 2-3 Uhr | Antwort frei

Gelehrte von Oiticica werden ihre Reaktionen auf die Verwirklichung diskutieren PN15, die bisher nur durch Archivrecherchen bekannt war. Die Sprecher werden ermutigt, unbewusste Gedanken freizusetzen, die durch ihre Erfahrung entstehen. Zu den Diskussionspunkten gehören: Wie spiegelt dieses Projekt Oiticicas Jahre in New York wider und was er danach verfolgte? Wo ist das Unterirdische zwischen den öffentlichen und privaten Sphären angesiedelt? Wenn der Ort des Parks oder Gartens in gewisser Weise immer schon übersinnlich ist, wie lebt der PN15 in diesem Raum?

Mit der
Laura Harris, Assistenzprofessor, NYU
Aimé Iglesias-Lukin, Direktor und Hauptkurator, Americas Society
Elisabeth Süßmann, Kurator, Whitney Museum of American Art
Jess Wilcox, Kurator, Sokrates-Skulpturenpark

Bildnachweis: Maquette for Subterranean Tropicália Projects: PN15 Penetrable, 1971. Nylongewebe und Karton. Fotograf Miguel Rio Branco, ©César und Claudio Oiticica

ÜBER DIE TEILNEHMER

Laura Harris
Assistenzprofessor
New York University

Laura Harris ist Assistenzprofessorin für Cinema Studies und Art & Public Policy. Sie hat einen Ph.D. von der New York University, einen MA von der New School for Social Research und einen BA von der University of California, Berkeley.

Harris' Forschungsinteressen umfassen Film-, Medien- und visuelle Studien, hemisphärische Amerikanistik, Black Studies sowie feministische und queere Studien. Sie ist Autorin von Experimente im Exil: CLR James, Hélio Oiticica und die ästhetische Sozialität des Schwarzseins (Fordham University Press, 2019). Sie veröffentlichte auch in Sozialer TextFrauen & LeistungKritikDer Südatlantik vierteljährlich und andere Zeitschriften.

Bevor er an die Fakultät der NYU kam, arbeitete Harris als Assistenzprofessor in der Abteilung für Medien- und Kulturwissenschaften an der University of California, Riverside, und als Lecturing Fellow in der englischen Abteilung und im Programm für Filmkunst an der Duke University.

Aimé Iglesias-Lukin
Direktor und Hauptkurator
Amerikanische Gesellschaft

Aimé Iglesias Lukin ist Kunsthistoriker und Kurator. Geboren und aufgewachsen in Buenos Aires, lebt sie seit 2011 in New York. Sie promoviert in Kunstgeschichte an der Rutgers University mit einer Dissertation mit dem Titel „This Must Be the Place: Latin American Artists in New York 1965–1975“. die versucht, die internationalen Netzwerke abzubilden, durch die Migrantenkünstler aus der ganzen Hemisphäre Gemeinschaften in der Metropole geschaffen haben, und Themen wie Reisen, Exil und Identität in den Kunstwerken dieser Künstler analysiert.

Sie absolvierte ihren MA am Institute of Fine Arts der New York University und ihr Grundstudium in Kunstgeschichte an der Universidad de Buenos Aires. Ihre Forschung erhielt Stipendien des Smithsonian American Art Museum, des Metropolitan Museum of Art, der Terra und der Andrew W. Mellon Foundation sowie den ICAA Peter C. Marzio Award des Museum of Fine Arts, Houston. Ihre Texte wurden auf internationalen Konferenzen präsentiert und von renommierten Museen und wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, darunter das New Museum, das Museum of Modern Art und das Guggenheim Museum. Sie kuratierte selbstständig Ausstellungen in Museen und Kulturzentren und arbeitete zuvor in der Abteilung für moderne und zeitgenössische Kunst des Metropolitan Museum of Art, dem Institute for Studies on Latin American Art und der Fundación Proa in Buenos Aires.

Elisabeth Süßmann
Kuratorin und Sondra Gilman Kuratorin für Fotografie
Whitney Museum of American Art
Bildnachweis: Scott Rudd

Elisabeth Sussman kam 1991 als Kuratorin zum Whitney und wurde 2004 zur Sondra Gilman Kuratorin für Fotografie ernannt. Sie betreut die Fotografiesammlung des Whitney's und das Photography Acquisition Committee und organisiert Sonder- und Wanderausstellungen. Zuletzt war sie Co-Kuratorin Rachel Harrison Lifehack, Nick Mauss: Übergänge, und war Mitorganisator der Whitney's-Präsentation von Jimmie Durham: Im Zentrum der Welt. Sie hat auch zwei Ausstellungen kuratiert oder mitkuratiert, die mit den jährlichen Preisen der International Association of Art Critics (AICA) für die beste monografische Ausstellung in New York ausgezeichnet wurden; Paul Thek: Taucher, eine Retrospektive (2010) und Gordon Matta-Clark: „Du bist das Maß“ (2007). Andere bemerkenswerte Whitney-Ausstellungen umfassen Mike Kelley: Katholischer Geschmack (1993) Nan Goldin: Ich werde dein Spiegel sein (1996) und die Whitney Biennial in den Jahren 1993 und 2012. Bevor sie zum Whitney kam, war Frau Sussman Interimsdirektorin (1991) und stellvertretende Programmdirektorin (1989–91) am Institute of Contemporary Art, Boston, nach Stationen als Hauptkurator (1982–89) und Kurator (1976–82).

Jess Wilcox
Kurator und Ausstellungsleiter
Sokrates-Skulpturenpark

Jess Wilcox ist Kuratorin und Ausstellungsleiterin im Socrates Sculpture Park, wo sie mehrere Gruppen- und Einzelausstellungen kuratiert hat, darunter „Chronos Cosmos: Tiefe Zeit, offener Raum'; Virginia Oberton: 'Langlebig'; 'Nari Ward: Schon wieder ZIEGE'; Ausstellungen „The Socrates Annual“; und der Architekturwettbewerb Folly/Function. Von 2011 bis 2015 arbeitete sie am Elizabeth A. Sackler Center for Feminist Art im Brooklyn Museum und organisierte öffentliche Programme und öffentliche Kunstwerke, darunter Agitprop!, eine Ausstellung historischer und zeitgenössischer politischer Kunst. Wilcox hat einen BA vom Barnard College und einen Master-Abschluss von Bard CCS.

In Zusammenarbeit mit