Artworks

Stillleben, 1991Beton20 Elemente, je 8" × 18" × 30"

Ich habe festgestellt, dass man in einem kleinen Fragment eines Astes die Geste eines lebendigen Körpers spürt. Die geschnitzten Figuren auf mittelalterlichen Gräbern, so still und unschuldig, ihre Köpfe auf einem kalten Steinkissen ruhend, scheinen aus dem Wunsch heraus zu existieren, ein Bild dessen zu bewahren, was einst lebendig war, es für immer festzuhalten, eingefroren in der Zeit. So wie der Socrates Scupture Park selbst ein zerbrechliches Stück Natur am Rande einer städtischen Einöde ist, so wird das kleinste Fragment der Natur kostbar. Das Gefühl der Ruhe (REPOS) ist gleichzeitig verführerisch und beunruhigend. Wir fühlen uns zu diesem unendlichen Trost hingezogen, auch wenn wir ihn als Tod erkennen. Vielleicht bewegt uns auf jedem Friedhof unser Gefühl der Verwundbarkeit; das Leben ist zerbrechlich, vergänglich ... diese ruhigen Leben sind in Vergessenheit geraten. Noch alarmierender sind die Friedhöfe der unbekannten Soldaten; Dort deutet die schiere Anzahl von Markierungen auf Gewalt und Zerstörung junger Leben hin, die auf unnatürliche Weise abgebrochen wurden. Es ist eine letzte Ironie, dass die Gräber selbst nicht vom Leben sprechen, sondern von einer unpersönlichen Ordnung, einer Stille, einer Stille – einer permanenten Ruhe.

Ausstellung

28. April 1991 – 26. April 1992 Grass Roots Art Energy