Artworks

Avi, 1989HolzDrei Skulpturen: 9'9" × 12" × 12"; 10' 8" x 10" × 17"; 10'3" × 11" × 17"

Sie sind Persönlichkeiten, Personifikationen, des Menschen innere „Dämonen“ (1), direkte Nachkommen personifizierter Götter, von Monolithen, Dolmen, Monoblöcken – abstrakt und animistisch zugleich; Äußere Zeichen gleichzeitig mit einem Millionen Jahre alten inneren Unbewussten. Darstellungen von drei von vielen Symbolen der inneren Merkmale des Menschen: das erste der Fähigkeit zu abstrahieren, zu transzendieren; der mittlere (Nachkomme von Pan, dem Teufel) der Irrationalität, der Sonne und der unerwarteten Panik; die dritte Suche des Menschen nach Kohärenz, seine „Rechtfertigungen“, Rationalisierungen: Er ist ein Soldat der Religion, ein „Bischof“, der jedoch von einem kaceratuib wgucg getroffen wird, der diese Kohärenz gefährdet. Es ist auch das Thema der Trennung, als positive Spannung der Tendenz zur Einheit (2), und als das Wissen um die Unmöglichkeit, eine solche monotheistische Kohärenz und Einheit zu erreichen (3.)

(1) Im griechischen Sinne eine Entität, die Sie unerwartet besitzt und Ihre Handlungen über Ihr Verständnis und Ihren Willen hinaus leitet.
(2) Auch des Inneren mit dem Äußeren.
(3) Es sind die monoteistischen Religionen, die zu dieser Kohärenz tendieren, die alle Aspekte, die „Dämonen“, in sich zermalmen, …. es sind die politeistischen Religionen, die allen Facetten des Menschen Raum ließen und ließen.

Vorführung

7. Mai 1989 – 11. März 1990 Skulpturenstadt