Artworks

Stumm, 1995Gefärbter Stahl10' × 5' × 5'

Das Stück entspringt der Idee, eine strenge Skulptur zu schaffen, die wenig preisgibt und den Betrachter in einen Zustand der Selbstbeobachtung versetzt. Grundlegende Erwartungen und Wünsche werden verleugnet. Die Bühne steht still, auf der der Hauptakteur, das Klavier, stumm bleibt. Lautsprecher schweigen, Türen bleiben undurchdringlich. Eine leere Kanzel und unauffällige Schlüssellöcher geben keine der Informationen preis, die mit Bildern verbunden sind, und überlassen es unserer Vorstellungskraft, die leeren Räume zu füllen.

Vorführung

21. Mai 1995 – 31. März 1996 Auftauchen (Pop Up)